Schwein

Schwein

Im Mittelalter war es üblich, dem schlechtesten Teilnehmer an Wettkämpfen als Trostpreis ein Schwein zu schenken. Man hatte zwar verloren, aber trotzdem „Schwein gehabt“. 
 
Vorfahr des Hausschweins ist das europäisch-asiatische Wildschwein. Ab dem 18. Jahrhundert kamen die ostasiatischen Schweine nach Europa und wurden mit dem europäischen Wildschwein gekreuzt. Weltweit werden heute rund 800 Millionen Schweine gehalten.

In Deutschland sind Landrasse, Edelschwein und Piétrain die bedeutendsten Rassen, die meisten Schweine sind Kreuzungen. Gemeinhin als „Hausschwein“ bezeichnet gehört das Schwein zur Familie der Paarhufer, es wird überwiegend in Ställen gehalten.
 
Ferkel nennt man die Schweine mit einem Gewicht bis zu 25 Kilogramm, ein Läufer ist ein Mastschwein zwischen 25 und 50 Kilogramm. Als Mastschwein wird das männliche oder weibliche Schwein mit einem Gewicht von 50 bis 110 Kilogramm bezeichnet.
 
Übrigens: Wussten Sie, dass der Pro-Kopf-Verbrauch an Schweinefleisch bei jährlich um die 50 Kilogramm liegt?