Landwirtschaftliche Produkte und Kulturen

Die Produkte aus der Landwirtschaft sind so zahlreich wie die Tage im Jahr. Oder vielleicht sogar noch zahlreicher. Sie sind gesund, saisonal und kommen aus der Region: von A wie Apfel bis Z wie Ziegenmilch.
 
Aber auch Produkte, die man nicht essen oder trinken kann, werden in der Landwirtschaft produziert – wie zum Beispiel Energie.
 
Umfragen, Studien und Statistiken verraten, wie die Deutschen sich gerne ernähren würden und wie sie zu diesem Thema stehen. Generell geht der Trend zu regionalen Lebensmitteln, auch, wenn man manchmal dafür ein wenig mehr Geld auf den Tisch legen muss. So achten beim Einkauf von Lebensmitteln nach eigenen Angaben 56 % der Deutschen darauf, ob die Erzeugnisse aus der Region kommen, 16 % entscheiden sich für Bioprodukte. „Gelegentlich“ bis „Regelmäßig“ kaufen sogar 81 % der Bevölkerung regionale Produkte ein. Und – wie fast immer – gibt es auch schon eine englische Bezeichnung dafür: „Localvore“. So nennen sich die Menschen, die NUR Produkte aus dem Umkreis ihres Wohnortes verzehren.
 
 
Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG e.V.) erarbeitete zusammen mit wissenschaftlichen Partnern einen Nachhaltigkeitsstandard für die Landwirtschaft mit verschiedenen Aspekten, so zum Beispiel zum Schutz von Boden, Wasser, Klima oder zur Optimierung von Düngung und Pflanzenschutz. Alle Informationen hierzu sind unter
www.nachhaltige-landwirtschaft.info zu finden. Das Wichtigste dazu als pdfs zum herunter laden: