Lernen und Erleben

Die Tiere auf den Höfen sind oft ganz anders, als man glaubt und das, was sie produzieren ist Grundlage für so leckere Sachen wie Eis oder ein „kühles Weißes“.
 
 
Die bekannte "lila Kuh" existiert in Wirklichkeit nicht. Das wissen die Meisten. Wie viele können jedoch erklären, woher das Essen auf ihrem Teller kommt oder wie es hergestellt wurde? Oder wem das Land gehört? In Kinderbüchern, Filmen, Computerspielen oder in der Werbung wird heute ein Bild der Landwirtschaft vermittelt, das oft nur wenig mit der Realität zu tun hat. Das Klischee des bäuerlichen Idylls steht einer manchmal negativen öffentlichen Meinung gegenüber. Die Düngung auf den Feldern ist "Giftspritzerei", die Haltung der Tiere in großen Verbänden "Tierquälerei". Ein "Lebensmittelskandal" erregt wie kaum ein anderes Thema die Gemüter.
 
 
Auch und gerade in der Region Rhein-Main und im Taunus prägt die Landwirtscgaft die Landschaft. Von Generation zu generation gehen grundlegende Kenntnisse über die Herstellung der Lebensmittel mehr und mehr verloren. `Vor allem den Kindern fehlt es zunehmend an Wissen.
 
 
Auf und um die Höfe gibt es jede Menge zu erleben und zu entdecken. Woher die Nahrung kommt, wo sie wächst und zu was sie verarbeitet wird, ist spannend und interessant... egal, ob der Besuch "bei Hofe" mit der Kindergartengruppe, der Schulklasse oder ganz privat mit der Familie gemacht wird. Für Alle ist es auch ein Tag, an dem man einmal einen Blick in eine "andere Welt" werfen und dabei Vieles lernen kann. Und oft auch etwas probieren oder mitmachen.